Presse

  • Landshuter Zeitung, 22.12.2012
    „In ‚hab mich lieb‘ erzählen Silke Heimann und Kay Waidelich die Liebesgeschichte von Marlies und Jakob, die sich zwischen ‚YouPorn‘, ihrer Sehnsucht nach Liebe und gesellschaftlichen Ansprüchen zurechtfinden müssen. (…) In der Summe also eine überaus informative Palette an lebensnahen Problematiken, mit denen sich Jugendliche auf dem Weg zum Erwachsenwerden konfrontiert sehen und nicht unbedingt mit ihren Eltern besprechen wollen oder können. Die dargestellten Lösungsansätze von ‚neutraler Seite‘ können aber dazu beitragen, sie bei ihrem sicher nicht immer leichten Reifeprozess unterstützend zu begleiten.“
  • Donau Anzeiger, 02.10.2015
    „Die gebannte Stille und Konzentration während der Aufführung hat gezeigt, dass das Thema und seine Umsetzung bei den Schülern auf großes Interesse gestoßen ist. Dies ist einerseits dem humorvollen, lebensnahen und sehr vielseitig und ideenreich geschriebenen Text von Kurt Raster zu verdanken, andererseits dem mitreißenden Spiel der beiden Hauptdarsteller, die einem schwer darzustellenden Thema die Peinlichkeit genommen haben und die Zuschauer eine Stunde lang in ihren Bann gezogen, zum Lachen gebracht und nachdenklich gemacht haben. Man kann nur hoffen, dass das Stück praktischer Teil des Sexualkundeunterrichts im Freistaat wird!"
  • Bayerwald Echo, 02.12.2016
    "Die Darsteller Jessica Schilling als Marlies und Ole Bosse als Jakob fanden sofort den richtigen Ton, was vielleicht auch mit daran lag, dass sie altersmäßig nicht allzu weit von ihren Zuschauern entfernt waren. Auch ihre schauspielerische Leistung war bemerkenswert. Eine gekonnte Mischung aus Schauspiel und Informationen zu Liebe und Sexualität ließ keine Langeweile aufkommen."