Allgemein

  • Mit unserem Theaterstück „hab mich lieb“ wollen wir Teenagern in einer der schwierigsten Phasen des Lebens, der sexuellen Selbstfindung, unterstützend zur Seite stehen. Denn es ist keineswegs so, dass Jugendliche eh schon „alles“ wissen und alles ausprobiert haben, wie es oft in öffentlichen Medien skandalträchtig kolportiert wird. Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind beispielsweise etwa ein Drittel aller Jugendlichen mit siebzehn noch „Jungmänner“ bzw. „Jungfrauen“.
  • Neben unterhaltsamer, sexueller Aufklärung wendet sich das Stück aber auch entschieden gegen sexuelle Intoleranz, gegen Homophobie und Machogehabe, wie es z.B. von den sogenannten "Porno-Rappern" zelebriert wird. Schließlich werden auch die dunklen Seiten von Liebe und Sexualität angesprochen, Stalking und sexueller Missbrauch.