Plexi-aus-dem-All.jpg

Plexi aus dem All

Gegen Diskriminierung und für Vielfalt

Ab 7 bis 10 Jahre / 3. und 4. Klasse

Anna Isabelle Günther: Michaela (Michi)
Armin Kind: Plexi
Kurt Raster: Autor und Regisseur

Allgemein

  • Das Stück agiert nicht mit dem Zeigefinger, sondern zeigt an der „Täterin“ selbst, wie verletzend und herabwürdigend Diskriminierung ist.
  • Michi ist bewusst nicht als „normales“ Kind einer klassischen Familie angelegt, sondern soll durch den Scheidungshintergrund auch Kindern aus Patchworkfamilien als Identifikationsfigur dienen.
  • Der Unisex-Spitzname „Michi“ soll einerseits die Grenzen zwischen den Geschlechtern aufbrechen, andererseits Jungen die Identifikation erleichtern. Michi ist außerdem nach gängigen Klischees nicht besonders „mädchenhaft“, sondern interessiert sich mehr für Technik als für Schmuck und Barbie.
  • Mit Plexi wurde eine neutrale Figur gewählt, die sozusagen als objektiver Schiedsrichter die Nachteile von ausgrenzendem Verhalten, zumal für die diskriminierende Person selbst, aufzeigt.

Inhalt

  • Es gibt zwei Hauptcharaktere: Plexi aus dem All und Michaela (Michi). Plexi kommt von dem Planeten Komplexia, auf dem Ausgrenzung ein Fremdwort ist. Dort gilt: umso mehr Vielfalt, desto besser. Die 10jährige Michi stammt aus einer gut verdienenden Familie, allerdings haben sich ihre Eltern getrennt und Vater lebt mit einer neuen Frau zusammen. Michi versteht sich aber gut mit ihrer zweiten Mama.
  • Michi hat großen Kummer. Sie leidet unter Minderwertigkeitsgefühlen, da ihre Schulnoten nicht so gut sind, wie sie sein sollten. Dieses Leiden kompensiert sie mit Aggression in Form von Mobbing und diskriminierendem Verhalten anderen gegenüber. Plexi, der sie einen Tag lang begleitet, versteht nach und nach ihr Problem und zeigt ihr eine Lösung auf.
  • Im Laufe des Stückes werden verschiedene Formen der Diskriminierung behandelt. Diskriminierung wegen Geschlecht, Armut, Aussehen, Religion, sexueller Identität und Orientierung1, Hautfarbe, Behinderung und Intelligenz. Die Formen der Diskriminierung werden in einer organischen Geschichte jeweils in einer Szene tiefer bearbeitet.
  • Nahezu in jeder Szene werden die Schüler*innen aktiv einbezogen, sei es durch die Beantwortung verschiedener Quizfragen oder kurzem Mitwirken auf der Bühne.

Presse

  • Homepage Grundschule Eckental-Brand, 13.06.2019
    "Knapp eine Stunde lang verfolgten die Dritt-und Viertklässler gebannt, wie "Plexi" (Armin Kind) vom Planeten "Komplexia", auf welchem Toleranz und gegenseitiger Respekt zum Umgang miteinander gehören, wenigstens ein Erdenkind glücklich machen möchte. (…) Die Schülerinnen und Schüler fanden sich in den schlüssig aneinandergefügten Spielszenen wieder, wie die rege Diskussion im Anschluss zeigte. Die professionelle Darbietung der Schauspieler und der phantasievolle Einsatz weniger Requisiten machten dieses Schultheater, unter der Regie von Kurt Raster, zu einem besonderen und empfehlenswerten Ereignis."

Szenenbilder

  • Plexi01
  • Plexi02
  • Plexi03
  • Plexi04
  • Plexi05
  • Plexi06
  • Plexi07
  • Plexi08
  • Plexi09
  • Plexi10
  • Plexi11
  • Plexi12
  • Plexi13
  • Plexi14

Auführungsorte

  • Grundschule Eckental-Brand • Grundschule Hemhofen Mittagsbetreuung • Grundschule Möhrendorf • Grundschule Baiersdorf • Grundschule Kalchreuth

Umsetzung

  • Das Stück kommt mit einfachsten Mitteln aus. Als Requisiten werden lediglich drei gewöhnliche Stühle benötigt. Besondere Technik, Licht, Ton oder Beamer, ist nicht erforderlich bzw. wird mitgebracht. Ausnahme: Reisen die Darsteller per Bahn an, muss vor Ort eine Lichtanlage vorhanden sein.
  • Mindestgröße der Bühne: 4 m Breite, 3 m Tiefe und 0,40 m Höhe. Natürlich eignet sich auch eine nichterhöhte Spielfläche bei ansteigender Publikumsbestuhlung. Bei kleinerer Zuschauerzahl kann auf eine Bühne verzichtet werden.
  • Um den Schulen die Organisation zu erleichtern, ist der Ablauf zeitlich auf zwei Schulstunden begrenzt. Die Aufführung selbst dauert knapp 50 Minuten. Eine Diskussion schließt sich an, in der die Schülerinnen und Schüler ausgiebig Gelegenheit haben, mit den Akteuren das Gesehene zu reflektieren.
  • Bis zu drei Vorstellungen können hintereinander gespielt werden, dann muss eine Mindestpause von einer Stunde eingerechnet werden.
  • Die Besetzung besteht aus einer Schauspielerin und einem Schauspieler. Sofern es dem Autor/Regisseur möglich ist, kommt auch dieser zu den Aufführungen mit.
  • Die Zuschauerzahl ist auf 75 Schüler/innen pro Vorstellung begrenzt.
  • Eine Parkmöglichkeit für einen Pkw sollte in der Nähe sein.

Zielgruppe

  • Das Stück ist für Kinder der 3. und 4. Klasse konzipiert, also ab 7 bis 10 Jahre.
  • Es eignet sich prinzipiell für alle Schularten, auch für Förderschulen.

Kosten

(alle Angaben inkl. MwSt.)

Bis 200 Kilometer Entfernung bzw. bis 2 Stunden Anfahrt

  • Die erste Vorstellung wird mit 375 Euro berechnet, jede weitere am gleichen Tag mit 325 Euro.
  • Die Fahrtkosten setzen sich zusammen aus 50 Euro Grundpauschale plus 0,15 €/km ab Regensburg und zurück.

Über 200 bis 500 Kilometer Entfernung bzw. über 2 bis 5 Stunden Anfahrt

  • Ab dieser Entfernung reisen die beiden Darsteller in der Regel per Pkw am Vortag an. Für Unterkunft und Frühstück muss gesorgt werden. Auch eine private Unterbringung ist möglich. Ein Zimmer mit Doppelbett reicht, aber bitte mit eigenem Bad.
  • Die Preise erhöhen sich um 100 Euro auf 475 bzw. 425 Euro.
  • Die Fahrtkosten-Grundpauschale erhöht sich auf 100 Euro.

Über 500 Kilometer Entfernung bzw. über 5 Stunden Anfahrt

  • Die Darsteller reisen nicht mehr mit einem Pkw am Vortag an, sondern mit der Bahn.
  • Die Bahnkosten für An- und Abreise sind zu übernehmen. Außerdem muss für einen Transport von der Unterkunft zum Auftrittsort gesorgt werden.
  • Eine einfache Lichtanlage muss am Auftrittsort vorhanden sein.
  • Ansonsten gelten die gleichen Bedingungen wie vorher, erste Vorstellung 475 Euro, alle weiteren am gleichen Tag 425 €. Für Unterkunft und Frühstück ist zu sorgen.

Kleingedrucktes

  • Alle Preise gelten nur bis zu einer Zuschauerzahl von 75 Schüler/innen. Falls nicht anders besprochen müssen wir pro überzähligem/r Schüler/in einen Zuschlag von 3 Euro verlangen.
  • Wird nur eine Aufführung gebucht, müssen wir leider ab einer Anfahrt von 150 Kilometern einen Aufschlag von 50 Euro berechnen.
  • Kleiner Tip: Um Kosten zu sparen kann sich eine Schule mit einer anderen zusammentun. Sofern die Auftrittsorte nicht zu weit auseinander liegen, bleibt es bei der Ermäßigung für eine zweite und dritte Aufführung.
  • Übrigens: Die Ermäßigung gilt auch, wenn als weiteres Stück "Enisas Tagebuch" gebucht wird.

Die Kosten im Überblick

1. Aufführung 375 / 475 €
2. Aufführung 325 / 425 €
3. Aufführung 325 / 425 €
Zuschlag pro überzählige/r Schüler/in 3 €
Zuschlag 1 Aufführung / über 150 km Anfahrt 50 €
Fahrtkosten 50 / 100 € + 0,15 €/km

Buchung

  • Sie können per E-Mail:
    kurt.raster@uetheater.de
  • oder telefonisch buchen:
    0941 - 700 299
  • Eine telefonische Buchung wird aufgrund der leichteren Terminabsprache empfohlen.

Freie Termine

  • Grün hinterlegte Tage sind frei, rote bereits belegt. Bitte beachten Sie:
  • Der Kalender informiert nur über freie bzw. belegte Termine während der regulären Schulzeit: Mo bis Fr von 8:00 bis 13:00 Uhr.
  • Termine außerhalb dieses Zeitraums, also Aufführungen an Samstagen, Sonntagen, Feiertagen, in den Schulferien, nachmittags oder abends sind natürlich auch möglich, müssen aber vorher bitte extra abgeklärt werden.
  • Wenn es bei Ihnen nur an einem "roten" Tag möglich sein sollte, bitte trotzdem nachfragen. Vielleicht lassen sich die Termine zeitlich vereinbaren. Oder Sie buchen ein anderes unserer Stücke.
Oktober 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Info zum Download

Unterrichtsmaterialien

  • Für unser Stück „Plexi aus dem All“ stellen wir umfangreiches Hintergrundmaterial sowie einen ausgearbeiteten Stundenplan zur optionalen Vor- und Nachbereitung zur Verfügung.
  • Vor/Nachbereitung - Plexi aus dem All.pdf (erscheint demnächst)